Guten Appetit – Blog 2

Veröffentlicht am Veröffentlicht in blog

Guten Appetit – Blog 2

 

Jetzt noch etwas Süßes oder etwas Salziges wäre nicht schlecht. Obwohl man satt ist, hat man noch Gelüste…

 

4. Für Abwechslung sorgen

Wie wir es ja alle schon erlebt haben, hat man am Ende einer Mahlzeit immer noch Platz für ein Dessert und kann oft nur unter großer Willenskraft darauf verzichten. Schuld daran ist unser Bedürfnis nach Geschmacksvielfalt. Wir sind zwar satt –von würzigen und salzigen Speisen – aber wir sind immer noch „hungrig“ nach Süßem.

Abwechslung regt den Appetit sogar dann an, wenn sie nur scheinbar ist. Eine Untersuchung zeigte: Versuchspersonen aßen auch dann etwa 15 Prozent mehr, wenn ihnen ein und dasselbe Nudelgerichte in drei verschiedenen Varianten angeboten wurde.

Tipp:

Hier hilft eine bewusste Speisenkombination in der wir Rücksicht nehmen auf das Bedürfnis nach sinnlicher Abwechslung. Das heißt, die Speisen so zusammenstellen, dass möglichst viele Geschmacksrichtungen darin vorkommen. Wenn man versäumt, dem Körper eine Bandbreite an Geschmacksrichtungen anzubieten, kann er mit „Heißhunger“ auf eine bestimmte Speise reagieren.

 

5. Trickse den psychologischen Hunger aus

Der psychologische Hunger ist die größte Falle für alle, die mit ihrem Gewicht kämpfen. Sie essen nicht, weil sie hungrig sind, sondern um ihren Frust loszuwerden, aus Langeweile oder um Stress zu reduzieren.

Natürlich schlank Menschen kennen diesen Hunger auch. Doch nur in Ausnahmefällen versuchen sie ihn mit Nahrung zu besänftigen. Sie wissen, wie sie mit diesem Bedürfnis angemessen umgehen. Die innere Balance bestimmt zum Großteil über unser Gewicht: http://www.juliettestauber.com/weight-life-balance/

Tipp:

Was hilft? Sich selbst etwas Gutes tun – entweder lesen oder schreiben. Oder eine heiße Tasse Tee zubereiten, oder heiße Milch und etwas Kekse dazu essen. Manche nehmen ein Bad, gehen zur Kosmetikerin oder kuscheln sich in ihr Bett und sehen fern. Wenn es ihnen nicht gut geht hören sie Musik oder meditieren. Nahrung ist für natürlich schlanke Menschen kein Trostmittel.

 

Somit ist die innere Lebens- und Arbeitsbalance eine wichtige Tatsache für unser dauerhaftes Gewicht. Das hat zur Folge, dass neue Lösungswege vermittelt werden müssen, um der Vielfalt dieser Herausforderungen mit mentaler Stärke, psychischen Widerstandsfähigkeit, individueller Ernährung, unbewussten Faktoren und individueller Fitness begegnen zu können.

 

Da jeder Mensch einzigartig ist und individuelle Bedürfnisse hat ist auch die innere Balance ein persönlicher Wohlfühlfaktor.

 

Wenn auch du deine unbewussten Faktoren die sogenannten „Übergewichtsmuster“ finden möchtest, dann mache den schlank-modeling-Test. Dieser Test wurde speziell für jene Menschen entwickelt, die gezielt herausfinden möchten, was ihre  seelische Balance beeinflussen kann.

 

Hier zum Test anmelden: http://www.juliettestauber.com/fragen/

 

Kannst du Essen stehen lassen, weil es deinen Erwartungen nicht entspricht…weshalb du deshalb weniger Gesichtsprobleme hast erfährst du im Blog 3 – Wie werde ich ein heikler Esser?

 

Juliette Stauber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.